Zwei Künstler in Berlin: Johanna Tagada & Jatinder Singh Durhailay

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Sie lieben es, durch die Welt zu reisen, sie arbeiten und leben gemeinsam in Berlin in einer Wohnung, der man die Liebe zur Ferne bereits auf den ersten Blick ansieht.

Aus dem Reisen und der Bewegung ziehen sie ihre Inspiration und die Ideen für ihre eigene künstlerische Arbeit. Gemeinsam gründete sie den Bonjour Supermarket, auf dem sie ihre eigenen Produkte von Drucken über Taschen und andere schönen Dinge vertreiben.

Johanna Tagada, die der Grund für Jatinder war, überhaupt nach Berlin zu kommen, liebt Drucksachen und produziert eigene Kleinstauflagen. So kann sie ihre eigenen Kunstwerke in limitierten Auflagen reproduzieren und diese für einen günstigeren Preis am markt anbieten als es bei Originalen der Fall wäre.

Diese Idee ist besonders bei jungen Künstlern beliebt, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen und enstpricht absolut der Idee einer Onlinegneration, der Gutes gerne teilt.

Diese Art, die eigene Kunst zu etablieren ist für Johanna ein großer Schritt, besonders als sie hörte, dass sogar das Tate Modern in London ihre Kunst nun verkauft! Wow! Was für ein Erfolg!

Das künstlerische Paar teilt sich eine Wohnung in Berlin in der Prenzlauer Allee.

Auf dem Bild ist ein selbstgemachter japanischer Keks zu sehen, den Johanna gebacken hat. Die nächste Reise des Paares wird nach Japan gehen und sie scheinen sich schon ein wenig darauf vorzubereiten.

Eine Art Tagebuch. Essays über die Natur, Beziehungen und sich selbst nicht so wichtig zu nehmen unterstützt von Fotos, die das Tagebuch perfekt machen. Analog und echt.

Japanische Teezeremonie.

Fundstücke von Reisen.

Ein Täschchen mit bestickter Arbeitsszene.

Japanische Socken – perfekt für das Tragen von Flipflops.

Simple und ordentlich – Kleidung im Zenstyle sortiert oder auch der typische Berliner Kleider“schrank“.

Fotocopyright: Alle Bilder von Mary Gaudin & Marlen Müller eingebettet über ThingLink.

Vielleicht interessiert Dich auch:

Indisch essen in Berlin Mitte: Amrit in der Ebertstraße / Ecke Potsdamer Platz

Berlin-Tipp: do you read me?! – Magazine und Lektüre der Gegenwart

Shopping in Berlin Mitte: Die Hitliste

via freundevonfreunden