Möbel aus Japan: Jin Kuramoto Studio entwirft neue Serie für Matsuso T

Erinnert ihr Euch noch an das Jin Kuramoto Studio aus Tokio, das ich vor etwa einem Jahr vorgestellt habe? Neben der Serie Nadia gibt es mittlerweile drei weitere Möbelserien der japanischen Designer für die Marke Matsuso T.

Drei neue Serien aus dem Jin Kuramoto Studio

Das japanische Design hat einen klaren und sehr geradlinigen Charakter.

Kein Wunder! So schauen sich viele japanische Möbelbauer schon seit Generationen ihr Können von den japanischen Schiffbauern ab, wie aus der Historie des Unternehmens berichtet wird. Das kann auch der Grund sein, warum Möbel aus Japan so beliebt sind.

Zum Start ins neue Jahr 2015 gibt es unter dem Label Matsuso T drei neue Möbelserien zu bewundern.

Matsuso T – Sally / Design: Jin Kuramoto (2015)

Sally ist ein besonderer Designstuhl: Er wurde in enger Zusammenarbeit mit den japanischen Tischlern entwickelt, wobei darauf geachtet wurde, dass möglichst wenige Bauteile benutzt wurden, um ihm einen starke Struktur zu geben und den Stuhl dabei dennoch leicht wirken zu lassen.

Daraus entsteht der besondere Charakter dieses Möbelstücks.

Auf den zweiten Blick kann man besonders schön die Details erkennen, die aus der traditionellen japanischen Holzverbindungstechnik stammen.

Die Sally Serie besteht aus einem Stuhl, der in Rot und Natur erhältlich sein wird und einem Designtisch, der ein kleines Set möglich macht.

Auch der Tisch ist mit dem typischen traditionellen Holzverbindungstechniken gebaut worden wie der Stuhl.

 

Matsuso T: Molly / Design: Jin Kuramoto (2015)

Molly ist mehr als nur ein simples Designregal!

Bei geöffneten Türen wird gleich sichtbar, wie leicht dieses Regal doch wirkt.

Fast scheint es über dem Boden zu schweben und ordnet sich so in die typische Riege des unter Matsuso T zu findenden japanischen Designs ein.

Gleichzeitig schafft es einen Kontrast zwischen dem leichten Gestellt und den großflächigen Stoffbespannungen, der ihm eine besondere Präsenz verleiht.

Diese Kombination von Durchblick und Verbergen macht es auch wunderbar als Raumtrenner einsetzbar.

Ein weiterer Vorteil, der zum Tragen kommt, wenn Molly als Raumteiler eingesetzt wird: Das ist aus vielen verschiedenen Richtungen zugänglich.

Matsuso T: Wafer / Design: Claesson Koivisto Rune (2015)

Die Wafer-Kollektion verbindet Hell und Dunkel auf eine sehr reizvolle Weise.

Der Kontrast wird durch die Verbindung von hellem und dunklem Holz geschaffen. Streifen für Streifen wechseln sich hier Walnuss und Ahorn ab.

Grafisch wird so nicht nur ein kontrastreiches Möbel geschaffen, dass sehr lebendig wirkt ohne mit farbigen Lacken punkten zu müssen.

Es entsteht gleichzeitig ein kleiner Gag, denn die Macher ließen hier ihre eigene Kindheitserinnerung an sehr bekannte süße Waffeln aufleben, von denen sie früher einfach nicht genug bekommen konnten.

Technisch ist es sehr aufwendig, zwei verschiedene Holzarten miteinander zu kombinieren. Nicht zuletzt wollten die Tischler dem nahtlosem Rundschnitt der Beine ebenso wie den flachen Ebenen gerecht werden.

Das Ergebnis ist eine Kollektion mit einem Streifenmuster, das einen anderen Maßstab für jedes einzelne Stück geschaffen hat.

Die Fotos wurden freundlicherweise vom Jin Kuramoto Studio in Tokio, Japan zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen zu Claesson Koivisto Rune im Web: www.claessonkoivistorune.se (Die Schweden sind ursprünglich Architekten, sind aber auch als Produktgestalter erfolgreich und arbeiten eng mit Jin Kuramoto zusammen.)

Schreibe einen Kommentar