Schlafzimmer Ideen für besseren Schlaf

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Vor ein paar Monaten war ich bei der Work-Life-Sleep-Konferenz eingeladen. Mit einigen anderen Bloggern und Schlafexperten wurden wir von Ikea ins Bikini-Haus beim Berliner Zoo eingeladen, um uns mit dem Thema Schlaf mal etwas genauer auseinander zu setzen.

Schließlich gibt es viele Dinge, die einen guten Schlaf beeinflussen, auf die man oftmals gar nicht achtet. Um uns diese Faktoren einmal bewusst zu machen gab es verschiedene Vorträge und Workshops.

Ikea Event

Kennt ihr das Gefühl, wenn man morgens schon vor dem Weckerklingeln aufwacht und mit einem Elan aus den Feder springt? Sicher kennt jeder von euch auch das Gegenteil, wenn der Wecker klinelt, aber man denkt man habe sich gerade erst hingelegt.

Jeder von uns weiß, dass der Unterschied für den weiteren Verlauf des Tages enorm ist. Gerade diejenigen unter uns, die zur Arbeit pendeln müssen oft mit noch weniger Schlaf auskommen, da die Zeit für den Arbeitsweg von der nächtlichen Schlafenszeit abgezogen wird. Bevor ihr fragt: nein, das Nickerchen im Bus zählt nicht als Ersatz!

Generell ist es gut, wann immer man müde ist, sich auch ein Powernap zu gönnen. Denn jede Möglichkeit zu schlafen ist Zeit, in der sich der Körper erholen und sich vor möglichen Krankheiten bewahren kann. Also bitte, habt kein schlechtes Gewissen, wenn ihr auf der Couch eingenickt seid und nun eben etwas mit dem Haushalt hinterher hinkt.

Optimal ist es, den Körper an regelmäßige Schlafenszeiten zu gewöhnen. Das merken wir alle, wenn wir mal wieder die Nacht zum Tag gemacht haben oder uns ein Jetlag quält. Auch die Zeitumstellung auf Sommer- oder Winterzeit ist ein Faktor, der unseren Schlafrhythmus durcheinander bringt. Um der allgemeinen Müdigkeit insbesondere zum Wechsel der Jahreszeigten etwas vorzubeugen habe ich hier die besten Tipps von der Ikea Work-Life-Sleep-Konferenz gesammelt:

Tipps für einen optimalen Schlaf

Morgens

Lieber etwas früher aufstehen als in Hektik zu geraten. Das Gefühl, morgens genug Zeit zu haben lässt uns auch am abend besser entspannen und schneller einschlafen.

Verzichte auf die Snooze-Taste. Nach dem Klingeln des Weckers noch mal einzuschlafen ist wirklich eine blöde Idee. So unterbrichst Du Deinen Schlaf und bringst Deine Schlafphasen gehörig durcheinander.

Tagsüber

Lass die Sonnenbrille weg! Klingt komisch, hilft Deinem Körper aber dennoch, zwischen Schlafphase und „Nicht-Schlafphase“ zu unterscheiden. Dr. Guy Meadows hat uns auf dem Ikea Event Tipps für ein besseres Schlafverhalten gegeben. Und wenn wir tagsüber mit dunkler Sonnenbrille durch die Gegend laufen und abends dann helles Licht einschalten bringen wir unseren Schlafrhythmus ziemlich durcheinander.

Dr. Guy Meadows Ikea

Räum Dein Schlafzimmer auf! Ein ordentliches und sauberes Schlafzimmer ist nicht nur die beste Voraussetzung für einen geordneten Geist vor dem Einschlummern, sondern es zeigt auch, dass Du Dir selbst wichtig bist. Nicht nur das Wohnzimmer sollte vorzeigbar sein, sondern auch Dein Schlafzimmer, dass nur Du selbst (und vielleicht Dein Partner) zu sehen bekommt.

Schaff Stauraum, der Ruhe schafft. Häufg ist im Schlafzimmer noch mehr unterzubringen als nur ein Bett. Da ist zum einen der Kleiderschrank, ein Stuhl mit Deinen Sachen des Tages und vielleicht auch ein Schreibtisch, Bücher und vieles mehr. Sorge dafür, dass Dir vom Bett aus nicht die Sachen ins Auge fallen, die Deine Gedanken ablenken.

Räum alles vom Schreibtisch in einen kleinen Schrank daneben und hab lieber geschlossene Türen als offene Regale in Sichtweite. Das Schlafzimmer ist ein Raum mit vielen Funktionen. Du kannst diese hier unterbringen und trotzdem nachts abschalten. Lass möglichst wenig rumstehen.

Bett mit Kissen

Abends

Kein Fernseher, kein Handy, gedimmtes Licht, etwas Musik und ein gutes Bucht. Du weißt am besten, was Dich entspannen lässt. Ob Du nun am liebsten Hörbücher hörst, selbst liest oder einfach die Gedanken schweifen lässt.

Easchbecken im Schlafzimmer

Vielleicht nimmst Du abends gerne ein Bad oder zeichnest. Ganz gleich was es ist, finde es und bewahre es Dir gut, denn dies ist Deine persönliche Methode, Dich von den Geschehnissen des Tages zu verabschieden und gedanklich auf den Schlaf vorzubereiten.

Eine zusätzliche Decke und ein Extrakissen sind gold wert. Es ist für Deine Schlaf sehr gut, wenn Du vorm Zubettgehen noch einmal ordentlich durchlüftest oder am besten gleich mit offenem Fenster schläfst. Falls es Dir zu kalt wird, ist eine Kuscheldecke in Griffnähe optimal.

Du liest gerne im Bett? Dann sind ein paar Extrakissen wahrscheinlich nicht verkehrt. Wenn Du morgens öfter mit Nackenschmerzen aufwachst, ist Dein Kopfkissen vielleicht zu dick gepolstert. Versuch es mal mit einer flacheren Variante.

Schönes hält unseren Blick und lässt uns ebenfalls schöne Gedanken weiterspinnen. Darum stell Dir ruhig ein schönes Bild oder eine Erinnerung an eine Person oder an einen Moment in Dein Schlafzimmer. Es bringt Dich auf gute Gedanken und hilft Dir, vom Alltag abzuschalten.

Blumen im Schlafzimmer

Wusstest Du, dass es besser ist abends mit dem Bus oder Zug nach hause zu fahren als selbst am Steuer zu sitzen? In der Zeit können wir schon einmal die Augen schließen und uns gedanklich vom Tag verabschieden anstatt uns auf den – oftmals – regen Feierabendverkehr zu konzentrieren.

Schminktisch Schlafzimmer

In Deinem Schlafzimmer solltest Du für verschiedene Lichtquellen sorgen und auch dafür, die Fenster optimal abdunkeln zu können. Mach es Dir einfach zur guten Angewohnheit, abends nur noch kleine Lampen einzusetzen oder das Licht zu dimmen. Mit dunklen Vorhängen kannst Du Straßenbeleuchtung und Mondschein aussperren und Dich ganz auf Deinen nächtlichen Schlaf vorbereiten.

Noch zwei Tipps zum Einschlafen

1. Wenn Deine Gedanken immer um ein Thema kreisen, dann versuch Dich auf einen Baum zu konzentrieren. Stell ihn Dir bildlich vor dem inneren Auge vor und denk auch immer wieder „Baum, Baum, Baum,…“ ganz einfach.

Wenn das nicht wirkt, gibt es eine Trick, der funktioniert mit so genannter umgekehrter Psychologie.

2. Mach die Augen auf und stell Dir vor, Du darfst auf gar keinen Fall einschlafen! Natürlich willst Du schon einschlafen, aber wenn Du anfängst, Dir selber einzureden, dass Du jetzt auf keinen Fall schlafen darfst, dann wirst Du sehen, wie schnell Dir die Augen zufallen.

In diesem Sinne, schlaft schön und bis bald!